Ratgeber
Energiestandards und was sie bedeuten

Energiesparhaus


Der Begriff Energiesparhaus wird für jedes Gebäude verwendet, das im Vergleich zu durchschnittlichen Häusern weniger Energie für Heizung und Warmwasser verbraucht. Energiesparhäuser folgen keinem festen Standard, sondern erfüllen lediglich die Bestimmungen der Energieeinsparverordnung (EnEV).

Niedrigenergiehaus

Niedrigenergiehäuser können Neubauten oder sanierte Altbauten sein. Nach der ersten EnEV von 2002 galt jedes Haus mit einem Heizwärmebedarf von weniger als 70 kWh/m²a als Niedrigenergiehaus. Heute ist der Begriff überholt – seit Herbst 2009 definiert das KfW-Effizienzhaus 70 den Mindeststandard. 



KfW-40-Standard/KfW-Effizienzhaus 55

Ursprünglich von der Kreditanstalt für Wiederaufbau für das Förderprogramm „Ökologisches Bauen“ geprägt, wurde der KfW-40-Standard im April 2009 durch „Effizienzhaus 55“ ersetzt. Ein KfW-Effizienzhaus 55 darf den Jahres-Primärenergiebedarf (Energiebedarf für Heizung und Warmwasser) von 40 kWh/m²a nicht überschreiten. Darüber hinaus dürfen Jahres-Primärenergiebedarf und Transmissionswärmeverlust (Wärmeverlust über die Gebäudehülle) maximal 55 Prozent der in der EnEV 2007 festgelegten Höchstwerte erreichen.



KfW-60-Standard/KfW-Effizienzhaus 70


Das KfW-Effizienzhaus 70 muss im Grunde dieselben Kriterien erfüllen wie das KfW-Effizienzhaus 55. Die Anforderungen sind jedoch nicht ganz so streng: Der Jahres-Primärenergiebedarf muss unter 60 kWh/m²a liegen. Transmissionswärmeverlust und Jahres-Primärenergiebedarf dürfen maximal 70 Prozent des in der EnEV 2007 definierten Höchstwertes betragen.

3-Liter-Haus


3-Liter-Häuser verbrauchen laut Definition pro Quadratmeter weniger Energie, als in drei Litern Heizöl enthalten ist. Das entspricht einem Primärenergiebedarf von 34 kWh/m²a. Für 3-Liter-Häuser hat sich auch der Begriff Ultra-Niedrigenergiehaus eingebürgert. Ihr Energieverbrauch liegt ungefähr zwei Drittel unter dem eines herkömmlichen Hauses.

Passivhaus


In Passivhäusern ist das Ziel, die Wärme so effizient wie möglich im Innern des Hauses zu halten. Hierfür verfügt das Passivhaus über eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Der Passivhaus-Standard schreibt einen Heizwärmebedarf von maximal 15 kWh/m²a und einen Primärenergiebedarf unter 120 kWh/m²a (inkl. Haushaltsstrom) vor. Oft reicht ein kleiner Holzofen oder eine Wärmepumpe, um das gesamte Haus mit Wärme zu versorgen.

Nullenergiehaus

Nullenergiehäuser erzeugen die geringe Menge Energie, die sie für die Wärmeversorgung brauchen, vollständig selbst. Ermöglicht wird dies beispielsweise durch eine Wärmepumpe, die mit einer Solaranlage auf dem Dach gekoppelt ist.

Plusenergiehaus

Wie Nullenergiehäuser versorgen sich Plusenergiehäuser zu 100 Prozent selbst mit Energie und erzielen dabei sogar noch einen Überschuss, den sie ins öffentliche Stromnetz einspeisen können. Zur Energiegewinnung kommen Photovoltaikanlagen auf dem Dach oder an den Hauswänden zum Einsatz.

Nutzen Sie die zahlreichen staatlichen Fördermittel 

Erreichen Sie beim Bau eines Energiesparhauses den Wert für ein KfW-Effizienzhaus 70 oder besser, kommen Sie in den Genuss von Programm 153 und sparen schon heute.

Ihr KfW-Darlehen im Programm 153 übernimmt 100 % der Baukosten (ohne Grundstücks- kosten) bis zu 50.000 Euro pro Wohneinheit.

Mehr dazu finden Sie auf den Seiten der KfW-Bank

 
 
 
 
 
Top Schalldämmung Weniger Lärm Zuhause

Weitere Informationen 

Rufen Sie uns an:

Tel.: 09503 - 4841 Wir sind persönlich für Sie da

infoanti-spamporatec.de
zur Kontaktübersicht

3,9 ct/Min. aus dem Festnetz, Mobilfunk abweichend

 
 
 

Fachberater 

Senden Sie uns Ihr Anliegen.
Wir vermitteln Ihnen unverbindlich
den passenden Fachberater.

fachberateranti-spamdennert.de

 
 
 

Infomaterial anfordern 

Fordern Sie unser kostenloses Informationspaket an.

weitere Infos
individuelle Anfrage

 
 
 

Energieeffizienz auf
einen Blick

Zum Energieausweis